Knappschaft startet mit eKV

Nach einem knapp sechsmonatigen Pilotzeitraum ist die KNAPPSCHAFT zum 24. Juli 2017 mit der Einführung des elektronischen Kostenvoranschlages (eKV) für bestimmte Produktgruppen gestartet. Der Umfang der freigeschalteten Produktgruppen wird stetig erweitert.

Kostenvoranschläge für die freigeschalteten Produktgruppen können auf elektronischem Weg auch über MIP-Hilfsmittel-Management, der Online-Plattform der medicomp GmbH zur zentralen Steuerung und Verwaltung der Hilfsmittelversorgungen, eingereicht werden. Des Weiteren werden die Leistungserbringer Aufträge ebenfalls elektronisch über MIP-Hilfsmittel-Management erhalten. Die KNAPPSCHAFT zählt rund 1,6 Millionen Versicherte und gehört damit zu den größten gesetzlichen Krankenkassen in Deutschland.

Nähere Informationen wie beispielsweise die Freischaltung für das Verfahren gibt es unter www.mip-ekv.de.