BKK ProVita wechselt zu MIP

Zum 1. Oktober 2017 startete die BKK ProVita mit dem Einsatz von MIP-Hilfsmittel-Management zur zentralen Steuerung und Verwaltung der Hilfsmittelversorgungen. Die erste gesetzliche Krankenkasse mit einer Gemeinwohlbilanz wird sämtliche Versorgungsprozesse wie Kostenvoranschläge, Aufträge und Versorgungsanfragen über die Online-Plattform vollständig elektronisch bearbeiten. [mehr…]

Jetzt in MIP: Schnittstelle zu den Medizinischen Diensten

Die neueste wegweisende Entwicklung in MIP-Hilfsmittel-Management stellt jetzt die Anbindung des Medizinischen Dienstes der Krankenversicherung (MDK) dar. Anstatt wie bisher Briefe an den MDK auszudrucken, kann nun auf komplett elektronischem Weg kommuniziert werden. In diesem Zusammenhang wurden auch die gesetzlichen Anforderungen des § 276 Abs. 2 SGB V (Mitteilungsmanagement) auf intelligente Weise umgesetzt. Die ersten Kostenträger konnten in einer Pilotphase erfolgreich Testfälle mit dem MDK austauschen und sind nun in den Echtbetrieb übergegangen. Zurzeit erfolgt der breit angelegte Rollout der neuen Funktion in MIP-Hilfsmittel-Management bei allen anderen Kassen.

TBK arbeitet mit MIP

Die TBK Thüringer Betriebskrankenkasse startete jetzt mit dem Einsatz von MIP-Hilfsmittel-Management zur zentralen Steuerung und Verwaltung der Hilfsmittelversorgungen. [mehr…]

Knappschaft startet mit eKV

Nach einem knapp sechsmonatigen Pilotzeitraum ist die KNAPPSCHAFT zum 24. Juli 2017 mit der Einführung des elektronischen Kostenvoranschlages (eKV) für bestimmte Produktgruppen gestartet. Der Umfang der freigeschalteten Produktgruppen wird stetig erweitert. [mehr…]