Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung

Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung mit KIBnet-SKB

Die SKB-Beratung (Schwangeren- und Schwangerenkonfliktberatung) ist ein Programm zur Erfassung der im Beratungsprozess gewonnenen statistischen Daten.

Die wichtigsten Merkmale im Überblick:

  • Die Daten der Hilfeempfänger (Klienten) werden pseudonymisiert erfasst, d.h. eine Zusammenführung der erhobenen Daten mit den personenbezogenen Daten ist nur in der Erheben Beratungseinrichtung möglich. Die bestehenden Datenschutzauflagen (DSGVO, BDSG neu, SchKG, kirchliche Datenschutzgesetze) werden erfüllt.
  • Die Daten werden automatisch und nach Bedarf (auch mehrmals) jährlich an die uns benannten Abgabestellen (in den Bundesländern) abgegeben.
  • Vorgefertigte Auswertungen erleichtern das Erstellen von Statistiken.
  • Tägliche Datensicherung des gesamten Datenbestandes.
  • Verfügbarkeit rund um die Uhr.
  • Keine Updates, die kontinuierliche Fortentwicklung ist Teil der monatlichen Nutzungsgebühr, soweit die Änderungen durch eine zuständige öffentliche Stelle im jeweiligen Bundesland verlangt wird.

Das Datenmodell der SKB-Datenbank

  1. Stellendaten: Erfassung der vollständigen Adress – und Strukturdaten.
    Erfassung der Daten der Mitarbeitenden zwecks Fallzuordnung (Name, Vorname, Funktion, Arbeitszeit, im Klartext oder pseudonymisiert) entsprechend der Auflagen des Verantwortlichen in der Beratungsstelle bzw. des Verantwortlichen beim Träger.
  2. Klientdaten: neben den Stammdaten, die sich an den Vorgaben der zuständigen Verbände der freien Wohlfahrtspflege (AWO, DRK, Parität, Evangelische und Katholische Kirche etc.) richtenn, können zusätzliche (individualisierte) Inhalte der Beratung erfasst werden. Wo immer technisch machbar, verhindern Plausibilitätsprüfungen falsche Dateneingaben.
  3. Aktivitäten: Erfassung von Fortbildungen, Supervisionen, Gremienarbeit, Gruppenarbeit und Öffentlichkeitsarbeit.
  4. Auswertungen: Vorgefertigte Ausgabe von Standardauswertungen zu jedem erfassten Datenfeld. Individualisierte Auswertungen für einzelne Beratungseinrichtungen oder Träger / Trägerverbände / Dachverbände (auch über Länder- oder Kirchengrenzen hinweg) können nach Kundenauftrag erstellt werden. Kontrolllisten überwachen die Vollständigkeit der Dateneingabe bzw. dienen der Korrektur von Eingabefehlern. Die Abgabe der Daten an empfangsberechtigte Institutionen (z.B. Fachabteilungen der Sozialministerien der Länder) erfolgt elektronisch über das System. Vorhandene Plausivorschriften sind in den Abgabeprozess integriert und garantieren eine fehlerfreie Abgabe.

Integriert sind alle länderspezifischen Anforderungen für die Berichterstellung sowie der jährlich zu erstellende Fördernachweis, die Abgabe erfolgt auf Wunsch der Kunden elektronisch. Ebenfalls integriert ist die Verwaltung von Stiftungsmitteln der bundesweit tätigen Stiftungen sowie trägereigener Stiftungen.

Vergleichsdaten zur Steuerung und Bewertung der eigenen Tätigkeiten werden zunehmend wichtiger. Die Online-Datenbank kann auf Wunsch tagesaktuelle Vergleiche aller Beratungsstellen eines Trägers, eines Trägerkreises, eines Bundeslandes oder als Bundesdurchschnitt liefern. Keines der aktuell eingesetzten Verfahren ist in der Lage, die vergleichende Datenerhebung auf so einfache, kosten- und zeitsparende Weise zu erledigen.

Kosten und Nutzen

Die Firma medicomp GmbH registriert nur die Einrichtung als Nutzer. Dies ermöglicht der Stelle, mit beliebig vielen PC auf die Online-Datenbank zuzugreifen. Eine Lizensierung der Software pro PC entfällt, der Kostenvorteil liegt auf der Hand. Ebenso ist die technische wie inhaltliche Weiterentwicklung (soweit sie von den Fachabteilungen der Bundesländer vorgeschrieben werden) in der monatlichen Nutzungsgebühr eingeschlossen, kostenpflichtige Updates entfallen.