hkk entscheidet sich für MIP

Die hkk startet zum 1. Mai 2013 mit dem Einsatz von MIP-Hilfsmittel-Management zur zentralen Steuerung und Verwaltung der Hilfsmittelversorgungen. Die Ersatzkasse mit Sitz in Bremen wird dann sämtliche Prozesse der Versorgungen über die Internetplattform MIP-Hilfsmittel-Management vollständig elektronisch – online und in Echtzeit – bearbeiten. Damit hat sich ein weiterer Kostenträger (358.000 Versicherte) für MIP entschieden, um seine Versicherten schneller und effizienter versorgen zu können.

MIP-Hilfsmittel-Management wird derzeit von nahezu 60 Kostenträgern und gesetzlichen Krankenkassen, den führenden Leistungsgemeinschaften sowie weit über 6.000 Leistungserbringern aus den Branchen Sanitätshaus, Orthopädietechnik, Medizintechnik, Schuhtechnik, Hörgeräteakustik und weiteren eingesetzt.